Anzeige

Der Beerdigungskaffee – ein emotionaler Aspekt

Der Tod eines Familienangehörigen oder eines guten Freundes hinterlässt tiefe Trauer und Fassungslosigkeit bei den Hinterbliebenen. Viele Dinge sind dann zu organisieren. Angehörige und Freunde müssen über den Todesfall informiert werden.

Dies kann bei einer Beerdigung im Sarg während der Trauerfeier geschehen oder, falls eine Einäscherung geplant ist, im Vorfeld in den Räumlichkeiten des Bestatters, bei dessen Auswahl Freunde und Angehörige manch guten Rat geben können.

Es ist sinnvoll, einen Mitarbeiter des Bestatters nach Hause einzuladen beziehungsweise den Bestatter in seinen Geschäftsräumen aufsuchen, um mit ihm die Modalitäten der Abschiednahme zu klären, so Dirk-Uwe Klaas, Geschäftsführer des Bundesverband Bestattungsbedarf.

„Dazu zählen zum Beispiel die Bestattungsart sowie die Auswahl von Bestattungswäsche, Sarg oder Urne. Sie spielen eine große Rolle für diesen ‚letzten Dienst‘“, so Klaas. Im Rahmen des persönlichen Gespräches können dem Bestatter auch die weiteren Wünsche hinsichtlich des Ablaufs der Feier, des Bestattungstermins, sowie der Organisation und des Versands der Trauerkarten mitgeteilt werden.


Rechtzeitig an die Planung der Trauerfeier und des Trauerkaffees denken.

„Eine gute Gelegenheit, dem Verstorbenen im Kreise von Familie, Freunden und Kollegen nochmals ganz nahe zu sein, bietet der an die Beisetzung anschließende Beerdigungskaffee, für dessen Organisation Familie und Freunde mit einbezogen werden können“, erklärt Klaas.

Hier steckt eine lange Tradition dahinter. Den Leichenschmaus bezeichnete man auch als Leichenmahl, Beerdigungskaffee und Trauerkaffee. 

Das gemeinsame Essen oder Kaffeetrinken im Anschluss an eine Beerdigung ist eines von vielen Trauerritualen, die es heute auch noch gibt. Denn schließlich kann man hier noch mal die Anteilnahme, Wertschätzung und Unterstützung ausdrücken.

Es ist für die Trauernden ein wichtiger emotionaler Aspekt. Den Angehörigen zeigt man, dass sie nicht in ihrer Trauer alleine sind. Es wird sich gemeinschaftlich erinnert und viele Geschichten haben eine tröstende Funktion. Oftmals hilft das, es ein erster Schritt in der Zeit der Trauerbewältigung.

Der Beerdigungskaffee kann in einem Restaurant, Café, zu Hause oder in gemieteten Räumlichkeiten stattfinden. Oft sind  aber die Angehörigen mit einem Beerdigungskaffee in den eigenen vier Wänden überfordert. Da entlastet professionelle Hilfe. In einem Restaurant oder Café wird alles bestens vorbereitet. Gereicht werden Kaffee, belegte Brötchen oder Kuchen. Eine Suppe und kleine Häppchen sind eine Alternative. Überlegungen im Vorfeld  sind: wer soll zum Trauermahl eingeladen werden,  wer richtet das Mahl aus, welche Räumlichkeiten sind angebracht.

Foto: Bundesverband Bestattungsbedarf/Fotolia