Der Taj Mahal

   © Mikadun / Shutterstock.com

Der Großmogul Shah Jahan ließ den Taj Mahal ab 1631 als Mausoleum für seine verstorbene Hauptfrau Mumtaz Mahal bauen.
Mehr als 20.000 Handwerker aus ganz Asien und diverse Architekten arbeiteten 17 Jahre an dem Bau. Die Materialien für den Taj Mahal wurden aus ganz Indien und vielen Teilen Asiens auf 1.000 Elefanten zur Baustelle gebracht. In den verbauten Marmor wurden 28 verschiedene Edelsteine und Halbedelsteine eingearbeitet.
Seit 1904 steht der Taj Mahal unter Denkmalschutz. Die beeindruckenden Gärten, die das Mausoleum einst umgaben, wurden 1908 restauriert und teilweise durch große Rasenflächen ersetzt.

Architektur es Taj Mahal

Der Taj Mahal ist 58m hoch, 56m breit und wurde auf einer 100 x 100m breiten Marmorplattform errichtet. Er ist die berühmteste Sehenswürdigkeit im indischen Agra und mittlerweile mehr als 350 Jahre alt.

Legenden um den Taj Mahal

Um den Taj Mahal ranken sich viele Legenden. Eine davon besagt, dass nach dem Bau allen Handwerkern und Architekten eine Hand abgehackt wurde. So sollte verhindert werden, dass der Taj Mahal von anderen Herrschern nachgeahmt wird.
Laut einer anderen Legende sollte der in strahlendem weiß gebaute Taj Mahal ein Gegenstück bekommen. Auf der anderen Seite des Flusses, der vor dem Mausoleum fließt, sollte der Taj Mahal noch einmal in schwarz gebaut werden. Hier sollte der Großmogul Shah Jahan selbst seine letzte Ruhe finden. Der Großmogul wurde allerdings gegen Ende seines Lebens von seinem Sohn entmachtet und lebte fortan in Gefangenschaft. Er wurde 1666 neben seiner Frau im Taj Mahal beigesetzt. Für diese Legende gibt es einige stichfeste Anhaltspunkte. So zerstört das Grab Jahan´s die perfekte Symmetrie, die ansonsten im Taj Mahal herrschen würde. Verfechter der Theorie sehen hierin einen Beweis dafür, dass es ursprünglich ein zweites Mausoleum geben sollte.

Der Taj Mahal heute

Heutzutage gilt der Taj Mahal als eine der größten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten Indiens. Sein Bild ist auf der ganzen Welt gleichermaßen als Zeichen von Trauer und Liebe bekannt. Seit 1983 gehört er zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Das Grablicht

Auf vielen christlichen Gräbern gibt es eine kleine Grablampe oder -laterne, in der ein Grablicht brennt.

mehr
Persönliche Erinnerung mit individuellen Grabmalen

Grabmale aus Naturstein, nicht selten in Kombination mit anderen Materialien sind die bleibende Visitenkarte eines gelebten Lebens. Für viele Jahrzehnte steht das Grabmal...

mehr
Selbstbestimmt über den Tod hinaus

„Die ist neu, da waren die Friedhofsgärtner aber fix“, stellt Elke Wagner fest und deutet auf eine Christrose auf dem Grab vor ihren Füßen.

mehr